Theaterszene aus Einakterkomödie

Einakter-Komödie

Kurze, hochamüsante Einakter-Komödie mit viel Witz und Situationskomik. Eine illustre Gesellschaft trifft sich hier zum Essen, das eine höchst überraschende Wende nimmt. Viel Spielfreude garantiert!

Feine Gesellschaft

Der Hausherr hat zum Essen eingeladen, bei der ihm nur Sofie, das Hausmädchen zur Hand gegangen ist, die ihm auch sonst gerne mal zur beiderseitigen Freude „zur Hand geht“.
Nach und nach erscheinen die Gäste, die versnobten Freundinnen seiner ebenso versnobten Ehefrau, deren schwuler Bruder, Detlef, seine esoterische Schwester mit ihrer neuen Freundin Aysche, die aus dem Kaffeesatz lesen kann und natürlich seine Mutter.

Nachdem die Gäste erfahren, dass sie hier zu einer „Pilzpremiere“ eingeladen sind, vergeht ihnen die Lust auf das Essen, aber der Hausherr kann sie beruhigen: Er hat die Pilze am Hündchen der Ehefrau getestet und dem geht es prächtig. So kann die ganze Gesellschaft, einschließlich der Nachbarin, die einzig und allein wegen des, von ihr angehimmelten Detlef ungefragt hineingeplatzt ist, beruhigt essen, zumal auch das Pendel der esoterischen Esther ein eindeutiges „Ja“ zum Pilzgericht sagt.

Kaum aber hat man sich das Essen schmecken lassen, da stürzt die Haushälterin herein: Der Hund ist tot! Während die esoterische Esther darüber verzweifelt, dass ihr Pendel gelogen hat, rechnet die Ehefrau grundlegend mit ihrem Mann ab. Aber auch der hebt die Leichen aus dem Keller. Es kommt zu wüsten Beschimpfungen, denn angesichts der letzten Stunde muss man mit Wahrheiten nicht mehr hinterm Berg halten. Allerdings: Sterben wird an diesem Abend wohl keiner der Gäste …

Spieldauer: 40 Min.
Anzahl Spieler/-innen: 9-10
6-8 weiblich, 2-3 männlich
Preis für die 1. Aufführung: 40,- €*
Mindestgebühr für weitere Aufführungen: 25,-€*
*Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19

Vereinfachtes Aufführungsrecht für kurze Stücke

Sie können dieses Stück in unserem Shop kaufen. Im Preis ist die Aufführungsgebühr für die Premiere enthalten. 

keine zusätzlichen Kosten für Rollenbücher oder Kopiergebühren.

Nur weitere Aufführungen müssen Sie gesondert anmelden und abrechnen.

Für Aufführungen nach der Premiere berechnen wir die üblichen 10% der Bruttoeinnahmen pro Aufführung bzw. eine Mindestaufführungsgebühr.

⇒ Aufführungsrecht